FREILICHTMUSEUM

 

Wettbewerbsgegenstand war hier die Neuplanung eines Eingangsgebäudes für das Freilichtmuseum Glentleiten. Entwurfsbasierend ist eine klare und moderne Formensprache.
Das Gebäude ist in drei Funktionsbereiche gegliedert, Foyer, Ausstellung und Gastronomie. Durch die Aufteilung in drei Baukörper gelingt es, eine Höhenstaffelung analog zur Topografie herzustellen. Das Konzept der getrennten Funktionsbereiche ist am Baukörper ablesbar und erleichtert Zuordnung und Orientierung.
Durch den Materialwechsel des Belags am Übergang von Parkplatz zum Eingangsgebäude, wird eine verkehrsberuhigte Zone geschaffen die den Besucher zum Vorplatz des Gebäudes leitet.